Der Nutzen von E-Learning für Startups und Kleinunternehmen

Das Thema E-Learning wurde in den letzten Jahren immer populärer und hat nicht zuletzt auch, zu mindestens teilweise, an den Schulen, Hochschulen und in den Unternehmen Einzug gehalten. Viele Lerninhalte werden den Schülern, Studenten oder Mitarbeitern bereits über Online-Plattformen vermittelt.

Aber auch öffentliche Weiterbildungsplattformen werden immer beliebter und digitale Informationsprodukte, beispielsweise Kurse über Abnehmen oder Programmierkurse werden mehr und mehr gekauft. Es hat sich eine ganze Industrie gebildet.

Zu den beliebtesten E-Learning Anbietern im öffentlichen Bereich gehören unter anderem Udemy, Coursera, Lynda oder Codeacademy. Das besondere an diesen Bildungsplattformen ist, dass hochqualitative Kurse über die unterschiedlichsten Themen für kleines Geld angeboten werden. Teilweise sind diese Kurse sogar kostenlos erhältlich oder stark reduziert.

In diesem Zusammenhang soll auch die mittlerweile sehr bekannte Khan Academy genannt werden, die mittlerweile über 4000 kostenlose und nicht kommerzielle Videos gelistet hat. Als wichtige E-Learning Plattform sollte unbedingt auch Youtube erwähnt werden. Zwar finden sich dort viele fragwürdige Inhalte, allerdings lassen sich durch feine Auswahl auch tolle Videos mit tiefgründigem Mehrwert finden – vor allem im amerikanischen Bereich.

Aus dem deutschsprachigen Raum sollte der Professor für Mathematik und Informatik Jörn Loviscach genannt werden. Dieser stellt bereits seit dem Jahr 2009 Mitschnitte seiner Vorlesungen in diesen Fächern ins Netz. Seine Inhalte dürften die Note des ein oder anderen Studenten gerettet haben.

Die Vorteile von E-Learning

E-Learning hat einige Vorteile, die ich an dieser Stelle kurz erläutern möchte. Einer der bedeutendsten ist, dass Studenten oder Kursteilnehmer komplett in ihrem eigenen Tempo lernen können. Da die Inhalte jederzeit verfügbar sind, können Videos pausiert werden, was in einer gewöhnlichen Vorlesung oder bei einem Workshop nicht möglich ist.

Ein weiterer Pluspunkt ist, dass E-Learning skalierbar ist. Letztlich ist es egal, ob 5 oder 500 Personen sich gerade den gleichen Kurs anschauen. Weiterhin ist das Wissen in digitaler Form jederzeit abrufbar. Stellt ein Student fest, dass er in Prozentrechnen Defizite hat, so kann er sich sofort einen passenden Kurs suchen und die Inhalte in seinem eigenen Tempo durcharbeiten.

E-Learning für Unternehmen

Nachdem wir uns jetzt den Vorteilen von E-Learning gewidmet haben, stellt sich nun die Frage: “Wie können wir als Unternehmen diese Form von Lernen nutzen?”. Eine nicht repräsentative Studie aus dem Jahr 2002 stellte noch fest, dass weniger als 50 % aller Unternehmen E-Learning einsetzen. (Quelle: http://static.dgfp.de/assets/publikationen/2004/01/e-learning-in-unternehmen-konzepte-einsatzmoeglichkeiten-qualitaetskriterien-1399/elearning.pdf)

Heutzutage sollte dieser Wert deutlich höher liegen, allerdings in erster Linie bei Konzernen und nicht im Mittelstand. (Quelle: http://downloads.ausbildernetz.de/downloads/m9/leitfaden_e-learning.pdf)

Eine Studie vom MMB-Institut besagt, dass im Jahr 2014 55 % aller befragten KMUs (Kleine und mittlere Unternehmen) E-Learning bereits eingesetzt haben. (Quelle: http://www.mmb-institut.de/projekte/digitales-lernen/E-Learning_in_KMU_und_Grossunternehmen_2014.pdf)

Durch das Erstellen von digitalen Kursen, können nicht nur neue Mitarbeiter im Unternehmen extrem schnell und effizient in die Unternehmensprozesse eingearbeitet werden, sondern es können auch Aufgaben besser delegiert werden. Bekommt ein Mitarbeiter ein neues Projekt zugewiesen, so kann er sich Lerninhalte passend zu diesem Aufgabenbereich just in time anschauen. E-Learning bietet ebenfalls große Vorteile wenn es darum geht, gesetzliche Bestimmungen oder interne Vorgaben (Compliance) einzuhalten, was allerdings eher für größere Unternehmen Sinn macht.

Unternehmen, gerade auch die kleineren oder jene aus dem Mittelstand, können durch das Erstellen von Screencasts, die den Arbeitsfluss von Mitarbeitern auf dem PC für bestimmte Prozessschritte zeigen, durchaus auch ungelerntes Personal wie zum Beispiel Praktikanten oder Werkstudenten anstellen, die diese vorproduzierten Inhalte dann konsumieren und die Aufgaben danach meist komplett selbst übernehmen können.

Es benötigt keine ständige Betreuung eines eingespannten Mitarbeiters. Somit kann der erfahrene Mitarbeiter seinen weniger erfahrenen Kollegen ein kurzes Video von seinem Computer aufnehmen, die notwendigen Schritte für den jeweiligen Prozess erklären und diese dem Mitarbeiter zum Beispiel für das Intranet oder über eine Plattform wie Vimeo zur Verfügung stellen.

Problematisch ist allerdings die sogenannte “Digitale Halbwertszeit”. Da sich Programmoberflächen oder Arbeitsabläufe regelmäßig ändern, müssen auch die Schulungsinhalte kontinuierlich erneuert werden.

Auf der anderen Seite können Unternehmen auch externe E-Learning Angebote einholen und ihren Mitarbeitern kostenlos über ein Intranet oder per Zugang zur Verfügung stellen. Dadurch werden die Inhalte für jeden Mitarbeiter greifbar und es müssen keine oder weniger aufwändige Reisen zu Workshops geplant werden. Das senkt auch die Reisekosten und schafft mehr Freiraum. Gerade in Zeiten von Home Office oder Dezentralisierung ist eine zentrale Bildungsplattform für Mitarbeiter essentiell.

Das Bereitstellen von digitalen Lerninhalten für jeden Mitarbeiter hat zudem auch enorm positive Aspekte auf die Motivation und die Bindung des Angestellten zur Firma. Als moderne Firma muss ein Umfeld kontinuierlicher Weiterentwicklung geschaffen werden. Einen schönen Überblick über die Vorteile von E-Learning gibt dieser Artikel.

Webinare und Inbound Marketing

Eine weitere Chance für Weiterbildung findet sich in Webinaren und anderen virtuellen Klassenräumen wieder. Diese sind oft Teil eines Inbound-Marketing-Prozesses von Unternehmen und können kostenlos in Anspruch genommen werden.

Die Termine sind dabei meist so gelegt, dass die Teilnahme während der Arbeitszeit ermöglicht wird. Wichtig ist in dieser Hinsicht jedoch, dass klare Regelungen zum Thema Weiterbildung während der Arbeitszeit getroffen werden und dass Mitarbeiter im besten Fall zur eigenständigen Handlung angeregt werden. Gerade in kleinen und mittleren Unternehmen ist das besonders wichtig.

Fazit – E-Learning bietet enorme Möglichkeiten

Das Potenzial von E-Learning ist gerade in den kleineren, etablierten Unternehmen noch nicht vollständig ausgenutzt. Kombiniert mit einer Atmosphäre, die zur selbstständigen Weiterbildungen anregt, kann E-Learning den Erfolg eines Unternehmens langfristig steigern. Darüber hinaus lassen sich durch digitale Lerninhalte wie Screencasts auch ganze Arbeitsabläufe leichter an neue Mitarbeiter übergeben.

Über den Autor

Jannik Lindner hat sich seit 2015 auf das Thema Online Marketing, insbesondere Affiliate-Marketing und Suchmaschinenoptimierung (SEO) spezialisiert. Er hat zusammen mit der Agentur netpadrino erste Erfahrungen im E-Learning Bereich gesammelt und ist Mitgründer der Vergleichsplattform für Produkte kaufberater.io.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.