Phänomen Cargo Kult Innovation

Verhindern Sie Cargo Kult Innovation? In Innovationen investieren ist „alternativlos“. Doch viele Innovationsprojekte verlaufen im Sand und bleiben Ersatzhandlungen. Erfahren Sie was Cargo Kult Innovation ist und was Sie dagegen tun können.

Innovation wird immer wichtiger, um mit der Konkurrenz Schritt zu halten. Das wissen mittlerweile fast alle. Aktuell gehen viele Menschen auf Seminare und Konferenzen zur Industrie 4.0. Konzerne gründen Corporate Startups, öffnen Innovationslabors und beschäftigen sich mit Design Thinking Workshops. Leuchtturmprojekte und Pilotprojekte schießen wie Pilze aus dem Boden. Prototypen, Showcases und Proof of Concepts werden mit viel TamTam der Öffentlichkeit vorgestellt.

Es entwickelt sich eine ganze Industrie um agile Innovationsentwicklung, Design und Beratung. Das macht natürlich Sinn, denn Innovationskraft entscheidet über das Überleben und den Markterfolg.

Es fehlt bei vielen Projekten allerdings ein entscheidendes Element. Nämlich die Neuerung auch umzusetzen und zu vermarkten. Die Prototypen und Konzepte landen stattdessen im Aktenordner. Innovation wird gespielt. Mit kultischen Handlungen wird eine (wechselnde) Sau (z.B. digitale Transformation, Big Data, künstliche Intelligenz, Industrie 4.0, VR) durchs Dorf getrieben.

Das verstehe ich unter Cargo Kult Innovation: Neben symbolischen Ersatzhandlungen wird nichts umgesetzt – Innovation wird gespielt. Ich finde den Begriff sehr griffig. Das Ganze hat etwas humoristisches, wenn die Lage nicht so ernst wäre.

Was ist Cargo Kult?

Der Begriff Cargo Kult wurde im wissenschaftlichen Kontext von Richard Feynman geprägt:

„Auf den Samoainseln haben die Einheimischen nicht begriffen, was es mit den Flugzeugen auf sich hat, die während des Krieges landeten und ihnen alle möglichen herrlichen Dinge brachten. Und jetzt huldigen sie einem Flugzeugkult. Sie legen künstliche Landebahnen an, neben denen sie Feuer entzünden, um die Signallichter nachzuahmen. Und in einer Holzhütte hockt so ein armer Eingeborener mit hölzernen Kopfhörern, aus denen Bambusstäbe ragen, die Antennen darstellen sollen, und dreht den Kopf hin und her. Auch Radartürme aus Holz haben sie und alles mögliche andere und hoffen, so die Flugzeuge anzulocken, die ihnen die schönen Dinge bringen. Sie machen alles richtig. Der Form nach einwandfrei. Alles sieht genau so aus wie damals. Aber es haut nicht hin. Nicht ein Flugzeug landet.“

– Richard Feynman: Cargo Cult Science. Eröffnungsrede des California Institute of Technology zum Semesterbeginn 1974.[4]

Welche Ursachen hat Cargo Kult Innovation?

Innovation und Agilität sind eng mit den Geschäftsprozessen und der Unternehmenskultur verknüpft.

In der Innovationsentwicklung geht es um Kreativität und funktionsübergreifende und kundenorientierte Zusammenarbeit. Darum haben gerade etablierte und große Unternehmen Schwierigkeiten damit. Diese Unternehmen sind historisch gewachsen und top-down durchorganisiert. Jeder hat seine spezifische Aufgabe im System und eine Innovation, die eben dieses System in Frage stellt, kommt nicht über eine Ebene der Abteilungsleiter hinaus. Cargo Kult Innovation ist eine Folge des „Innovators-Dilemma“ (siehe auch diesen Beitrag über Disruption).

Menschen können nicht agil zusammenarbeiten in einem System, dass nach dem Wasserfall-Prinzip organisiert ist.

Was tun, damit Innovation nicht ein Cargo Kult bleibt?

Innovation sollte kein reiner Selbstzweck sein.  Es geht um Erfolge am Markt, indem der Kunde glücklich gemacht wird. Die erfolgreich am Markt validierten Ideen müssen umgesetzt werden. Das ist einfacher gesagt als getan. Das Umsetzen ist harte Arbeit. Dazu braucht es Up to Date Skills und Methoden und agile Prozesse im Unternehmen.  Außerdem ist das Risiko des Scheiterns sehr groß. Hier kommt die Innovationskultur ins Spiel.

Scheitern muss im Grunde belohnt werden, auch bei der Umsetzung am Markt. Konferenzen und Design Thinking sind demnach nicht per se rausgeschmissenes Geld, sondern eine Annäherung und Erlernen wirksamer Methoden. Cargo-Kulte können die interne Innovationskultur  positiv verändern.

Wie kann Innovation umgesetzt werden?

Ein pragmatischer Weg Innovation lean umzusetzen ist es meiner Meinung nach folgende Schritte durchzuführen.

  1. Design Thinking: für konkrete Challenges Insights vom Markt erhalten und Ideen ableiten
  2. Auswahl der vielversprechendsten Ideen
  3. Geschäftsmodellentwicklung mit Lean Startup / Business Model Canvas
  4. Experimente am Markt durchführen, z.B. Design Sprints, Rapid Prototyping, UX-Design Crowdtesting
  5. Lösungen nach positiven Markttests verbessern (lernen) und agil entwickeln und umsetzen (build – measure – learn)

Diese Schritte sind ein „messy process“ mit vielen Schleifen und Herausforderungen, ungefähr wie in Folie 8 oben in der Slideshow.

Die Einheiten für Innovation(Labors, Inkubatoren) und Skalierung (Fachbereiche) müssen eng zusammenarbeiten und keine Konkurrenz um Budgets oder Mitarbeiter darstellen.

Ein Geschäftsmodell zu etablieren, ist eine völlig andere Herausforderung als bestehende Geschäftsmodelle effizient zu organisieren.  Also, liebe Innovations-Ninjas – lasst uns anfangen!

Quellen und zum Weiterlesen / Weitersehen

Über den Autor

Christian Ehlert ist Geschäftsführer von LEANOFY und TrainDot. Er arbeitet seit über 15 Jahren an verschiedenen Positionen im IT-Sektor. Zuletzt hat er im Softwaretest an der Schnittstelle zwischen Business und IT im Bankingbereich mitgewirkt. Darüber hinaus ist er seit über 6 Jahren in der Innovationsentwicklung tätig. Mehr Informationen zu Christian Ehlert bei Xing und Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.